America’s Cup: Ist Malta schon wieder draußen?

Ergänzt um Erklärung von Luna Rossa (16. März)

Die Herausforderung des Royal Malta Yacht Club steht möglicherweise bereits wieder auf der Kippe.

Nachdem vor wenigen Tagen die AC-Organisatoren vermeldet hatten, dass die späten Herausforderer mit einer Teilnahme planen können, war der Streit um die Herausforderungen Malta Altus, Dutch Sail und Stars&Stripes in die nächste Runde gegangen. Zumindest die Malteser Herausforderung scheint nun auf der Kippe zu stehen.

In der aktuellen AC-Mitteilung betonen Titelverteidiger Emirates Team New Zealand (ETNZ) und der erste Herausforderer Luna Rossa (Italien) ihre gute Zusammenarbeit. Allerdings seien sie frustriert über das Vorgehen des New York Yacht Club mit seiner Kampagne American Magic. Nachdem der Streit um die Akzeptanz der späten Herausforderer gerade beigelegt worden schien, hat American Magic in dieser Frage noch einmal nachgelegt und das Schiedsgericht angerufen.

Hintergrund ist die Zahlung des Startgeldes von zwei Millionen Dollar und dem zusätzlichen Aufschlag von einer Million Dollar für die Spätmelder. Diese Nachzahlung war nach der Einigung gestundet worden und sollte in Ratenzahlung geleistet werden können. Der ursprüngliche Zahltag für die Meldegelder soll der heutige Freitag sein.

American Magic widerspricht Vereinbarung zu den Nachmeldern

Doch die Vereinbarung wurde von American Magic, die wie Ineos Team UK zu den „regulären“ Herausfordern zählen, nicht akzeptiert. Das Schiedsgericht hat nun zwar die Gültigkeit der Nachmelder anerkannt. Diese weitere Verzögerung in der Entscheidung stellt laut der Mitteilung der AC-Organisatoren aber zumindest die Weiterführung vom Malta Altus in Frage. Allerdings scheint die Malteser Herausforderung ohnehin nur sehr vage zu sein. Außer der Meldung sowie der Verpflichtung von Olympiasieger Iain Percy für das Team hat es kaum Nachrichten zu der Kampagne gegeben.

Betont wird von den AC-Organisatoren indes, dass ETNZ und Luna Rossa weiter daran arbeiten, um Dutch Sail und Stars&Stripes an die Startlinie zu bringen. In diesem Zusammenhang weisen sie daraufhin, dass das Startgeld eine Voraussetzung für den Start beim AC und nicht für die Akzeptierung der Herausforderung sei. Demnach muss das Startgeld erst vor dem ersten Start in 2021 in Auckland/Neuseeland zu zahlen.

Erklärung von Luna Rossa:

In einer nachgeschobenen Erklärung zu der Pressmitteilung besteht Luna Rossa auf der Ansicht, dass es gutes Recht von American Magic gewesen sei, die Frage der Anerkennung der Spätmelder vor dem Schiedsgericht klären zu lassen. Damit stellt sich der erste Herausforderer gegen den Titelverteidiger Emirates Team New Zealand, der in seiner Erklärung versucht hatte, American Magic den Schwarzen Peter für eine Verzögerung des Zeitplans und damit den Schwierigekeiten von Malta Altus zuzuschieben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.