Hobie-KV: Corona-Fonds für Regatta-Veranstalter

Die Super Sail Tour der Hobies ist bereits abgesagt worden, weitere Regatta-Absagen sollen mit Unterstützungszahlungen vermieden werden. Foto: Hannemann

Die Saison 2020 abstreifen und mit Optimismus und Unterstützung in die kommende Regattazeit starten: Die Klassenvereinigung der Hobie-Katamarane hat mit der Online-Mitgliederversammlung den Startschuss für mehr Aktivitäten in 2021 gegeben und ist bereit, dafür tief in die Tasche zu greifen.

Die Vereinigung der rund 800 Kat-Segler in den verschiedenen Hobie-Klassen nutzte im März die aktuelle Gesetzeslage, nach der Mitgliederversammlungen auch online möglich sind. Die Erfahrungen dieser Tagung waren so gut, dass gleich eine Satzungsänderung beschlossen wurde, um künftig neben persönlichen auch virtuelle Anwesenheiten zu den Versammlungen möglich zu machen und auch an Abstimmungen teilzunehmen.

Inhaltlich stand zur Jahresversammlung die Frage im virtuellen Raum, wie nach den vielen Absagen in 2020 wieder Schwung in die Regattasaison gebracht werden kann. Vor dem Hintergrund erneuter Eventabsagen im Frühjahr 2021 beschloss die Versammlung in der Etatplanung einen Corona-Regattaposten. Ein mittlerer vierstelliger Betrag steht insgesamt bereit, um Vereine zu unterstützen, die aufgrund von Corona-Auflagen höhere Kosten der Regatta-Ausrichtung nicht stemmen könnten oder geringe Einnahmen zu befürchten haben. Auf Antrag bei den entsprechenden Regional-Commodores gibt es dann Unterstützung von der KV.

Neben Unterstützung für die Regatta-Ausrichter gibt es auch Unterstützung für die Jugend. Insgesamt vier KV-Boote werden für den Nachwuchs gestellt.

Möglich ist dieser besondere Regatta-Etatposten durch geringere Ausgaben in 2020. So gab es ungeplante Einsparungen durch den Ausfall einiger Regatten und den Wegfall von Präsenzveranstaltungen für die Vorstandsarbeit. Dieses Budget kann und soll nun in 2021 zusätzlich ausgegeben werden. Damit übersteigen die geplanten Ausgaben zwar die Einnahmen, aber der Kassenstand macht es möglich.

Besondere Unterstützung sollen zudem die Jugendlichen der KV erhalten, um ihnen die Teilnahme an Regatten zu ermöglichen. Erfreulich: In der Region West entwickelt sich wieder eine große Jugendszene, der Norden bleibt in dieser Altersklasse weiterhin stark. Beide Regionen dürfen sich über besondere Nachwuchsveranstaltungen freuen. So ist die Jugendbestenermittlung an den Zülpichsee vergeben worden, in Niendorf/Ostsee wird erstmals ein Juniorentitel (U27) vergeben – und zwar als offene Landesjuniorenmeisterschaft von Schleswig-Holstein.

Die weiteren nationalen Höhepunkte sind die Deutschen Bestenermittlungen der Hobie 14 auf dem Dümmer, der Tiger/Wildcat auf dem Starnberger See und der Hobie 16 auf dem Gardasee. Trotz bereits vorliegender Regatta-Absagen sind auf den deutschen Revieren bis zum November über 30 Regatten – zudem Trainingsevents – terminiert. Die Aktualisierungen des Kalenders sind auf der Webseite zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.