Finns und Europes drängen zurück ins Olympia-Programm

Die Europes, die auch zur Kieler Woche ein fester Bestandteil sind, wollen zurück ins Olympiaprogramm. Foto: Sascha Klahn

Die Debatte über die zehn Segel-Disziplinen für Olympia 2024 ist frisch entfacht, seit sich das IOC wegen Sicherheitsbedenken zum Mixed Offshore Segeln eine Entscheidung über diese neue Disziplin bis zum 31. Mai vorbehalten hat. Nun haben die Präsidenten der internationalen Finn- und der Europe-Klassenvereinigungen eine Eingabe bei World Sailing gemacht, um im Falle einer Absage an das Mixed Offshore Segeln als kombinierter Wettbewerb ins Rennen zu gehen.

Die Finns haben immer um ihren Olympiastatus gekämpft. Aktuell segeln sie die EM vor Vilamoura/Portugal und nehmen einen neuen Anlauf auf 2024. Foto: Joao Costa Ferreira

In dem Brief an World Sailing heißt es:

Sehr geehrter Herr Präsident, Vorstandsmitglieder von World Sailing,
Die International Finn Association und die International Europe Class Union möchten einen gemeinsamen Vorschlag für die zehnte Veranstaltung bei den Olympischen Spielen 2024 einreichen, falls das Mixed-Offshore-Kielboot abgelehnt wird.
Das vorgeschlagene Format würde aus einer kombinierten Mannschaftswertung über eine Reihe von Rennen bestehen. Mannschaftssportarten sind bei den Olympischen Spielen weit verbreitet, daher können sich das IOC und die Zuschauer leicht damit identifizieren.
Sowohl die Finn- als auch die Europe-Klasse sind etablierte internationale Klassen mit einer umfangreichen Reihe von Regatten weltweit und einer wettbewerbsfähigen Anzahl von Bootsbauern, die den Antimonopolbestimmungen entsprechen und MNAs (Mitgliedsstaaten) auf der ganzen Welt niedrigere Kosten bieten.
Darüber hinaus stellen sie eine Tradition von Seglern unterschiedlicher Athletik dar, die legendäre Geschichte in unserem geliebten Sport geschrieben haben. Ein Erbe, das es wert ist, geschützt zu werden, und dessen Verlust niemals ersetzt werden könnte.
Segeln ist eine der wenigen Sportarten, die für Männer und Frauen mit unterschiedlichem Körperbau geeignet sind. Im Bewusstsein dieser Verantwortung haben die Regeln von World Sailing diesen Seglern immer die olympischen Möglichkeiten garantiert. Aus diesem Grund versprach der Rat 2017, dass Segler mit unterschiedlichem Körperbau die Möglichkeit haben würden, am Olympischen Segelwettbewerb 2024 teilzunehmen.
Die Aufnahme unserer Klassen in das olympische Programm ist die einzige Lösung, die es schwergewichtigen Männern und mittelschweren Frauen ermöglicht, wettbewerbsfähig zu sein und unseren Sport zu genießen.
Die Mixed One Person-Disziplin würde die Tradition fortsetzen, Seglern bei den Olympischen Spielen eine technische Herausforderung zu bieten, gleichzeitig unterschiedliche Segler-Körperformen zu berücksichtigen und bessere Investitionen in Seglerinnen auf der ganzen Welt zu ermöglichen.
Noch wichtiger ist, dass es auch viele Top-Segler im olympischen Sport halten würde, die sonst nach Tokio aufgeben würden, da ihnen keine geeignete Disziplin bliebe. Die Finn-Klasse hat einzigartige Verbindungen zum America’s Cup und spielt eine Schlüsselrolle auf einem langjährigen Weg des Sports. Die Europa-Klasse ist eine frühere olympische Klasse mit der gleichen technischen Qualität wie bei den Finns.
Wir hoffen, dass Sie diesen Vorschlag ernsthaft prüfen.

Dr. Balazs Hajdu, Präsident der International Finn Association
Paul Depoorter, Präsident der International Europe Class Union

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.