Winkel/Cipra siegen vor Imperia

Malte Winkel und Matti Cipra (hier zur Kieler Woche) haben die gute Form in den Winter transportiert und siegten bei der Imperia Winter Regatta. Foto: Sascha Klahn

Die einen in Downunder, die anderen an der Küste Italiens: Die deutschen 470er-Asse kennen keine Winterpause. Bei der Imperia Winter Regatta feierten die GER-Asse sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen die Siege.

Mit insgesamt 110 Mannschaften in den Klassen 470er, 420er Open und 420er Frauen hat sich das Event in Imperia, der Hauptstadt West-Liguriens im Norden Italiens, zur Hauptstadt des Wintersegelns entwickelt, wie der ausrichtende Yacht-Club Imperia selbst stolz verkündet. Mit dem Standort im touristischen Hafen Porto Maurizio hat die Regatta noch einmal an Wert gewonnen. Bei den 420ern gingen Mannschaften aus Italien, Frankreich, der Schweiz und Deutschland an den Start. Bei den 470ern war das Feld noch internationaler. Top-Teams aus Deutschland, Großbritannien, der Ukraine, Portugal der Schweiz, den Niederlanden und natürlich aus Italien nutzten das Treffen, um sich für die kommenden Wintermonate fit zu halten.

Beeindruckende Siegesserie gegen Konkurrenz aus sieben Nationen

Für die Deutschen scheint die Imperia Winter Regatta ein gutes Pflaster zu sein. Schon im vergangenen Jahr segelten Malte Winkel/Matti Cipra in der Spitze mit, in diesem Jahr zeigten sie ihre überlegene Klasse. In den acht Wettfahrten segelte das Duo aus Mecklenburg-Vorpommern vier Siege und zwei zweite Plätze ein. Nur der Auftakt der Serie ging mit dem 18. Platz unter den 25 Mannschaften gehörig daneben. Danach aber hatten sie die Konkurrenz mit den ersten Verfolgern, den Briten Martin Wrigley/James Taylor, fest im Griff.

Auch der Sieg bei den Frauen, die in das Männer-Feld integriert wurden, blieb in Familienhand. Theres Dahnke/Birte Winkel segelten auf Rang sechs insgesamt und waren damit beste Frauen-Crew. Sie landeten damit direkt vor Lucas Schlüter/Frederick Eichhorst.

Für die deutschen Top-Ergebnisse bei den 420ern sorgten Jonathan Steidle/Leonardo Honold als Dritte im Feld der 58 Boote der 420er-Open. Direkt dahinter landeten Bjarne Studt/Piet Strom. Bei den 420er-Frauen landeten Sophie Steinlein/Oda Hausmann auf dem neunten Platz. Anna Rieckhof/Charlotte Sperling wurden Zehnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.